Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Wir benötigen diese Funktion um Besucher abzuweisen, die Adblocker nutzen.

Sie wollen über das Melde- und Bescheinigungswesen Daten versenden, doch leider will das SAP HR-System das nicht.

Passend zur anstehenden Europawahl möchte Herr Axel Voss (MdEP, CDU) wohl nochmal die Wogen glätten und diejenigen beschwichtigen, die ihm im Vorfeld der Abstimmung zur EU-Urheberrechtsreform Kritik geäußert haben. Er spricht weiterhin von Internetkampagnen, die durch "die großen amerikanischen Internetfirmen" initiiert worden seien und denen viele Menschen "auf den Leim gegangen" seien. Er könne nur mit dieser nicht individualisierten Mail antworten, da er in den vergangenen Wochen mehrere tausend Anfragen, Meinungsäußerungen und auch Beschimpfungen und Bedrohungen zu dem Thema erhalten habe. Unglaublich: Da macht man mal ein bisschen das Internet kaputt, schon rasten alle aus.

Den ganzen Erguss könnt Ihr hier im Wortlaut lesen.

Ich habe den französischen Cloud-Speicher Anbieter "hubiC" in der Vergangenheit in diversen Beiträgen dieses Blogs empfohlen, zum Beispiel als Speicherplatz für das Synology-Backup.
Heute habe ich erfahren, dass "hubiC" keine Neuregistrierungen mehr zulässt und die zugehörigen Apps und APIs nicht weiterentwickeln wird. Bestandskunden können weiterhin auf Ihre Accounts zugreifen.

So richtig habe ich die Smartwatch noch nicht für mich entdecken können. Zwar liebäugel ich schon länger mit einer Apple Watch, doch der wirkliche USP hat sich mir noch nicht offenbart. Heute habe ich bei meinem Kollegen aber ein Watchface auf der Samsung Gear S3 (Amazon-Affiliate-Link) gesehen, das ich den Lesern meines Blogs nicht vorenthalten wollte. Das Ding ist so nerdig, dass ich es wirklich genial finde.

Mit diesem Watchface seit Ihr auf alle Fälle fürs Ödland gewappnet:

 

Pipboy smartwatch

Viele Besitzer eines Raspberry Pi's nutzen diesen lediglich für die Bereitstellung diverser Dienste im eigenen Netzwerk. Die Konfiguration des Minirechners erfolgt oft nur per Konsole, zum Beispiel über SSH. Wer das Betriebssystem Raspbian nutzt, der installiert in der Regel auch den Desktop des Betriebssystems mit, welcher standardmäßig angeschaltet ist. Wer diesen Desktop nicht benötigt, kann ihn ausschalten und somit eine Menge Arbeitsspeicher sparen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok